Open Access Open Access  Restricted Access Subscription Access

A Bioarchaeological Matrix Retrospective: Quantifying the Value of Post-Excavation Harris Matrix Reconstruction of Skeletal Assemblages

Bennjamin J. Penny-Mason

Abstract


The Harris Matrix is a vital tool for recording and interpreting archaeological sites, diagrammatically organizing single deposits and features into a chronology of site stratigraphy. Utilizing dating evidence, a Harris Matrix can be divided into phases of activity, but this method is only sporadically implemented on burial grounds that may have been in use over several centuries. Phasing of these sites is vital to bioarchaeological
analyses of temporal trends in health and demography, as demonstrated by Sidell et al. (2007) and Penny-Mason and Gowland (2014). This project aimed, for the first time, to quantify the accuracy of reconstructing and phasing a Harris Matrix retrospectively, with the use of primary archives and dating evidence. It also aimed to quantify the extent to which bioarchaeological data are lost when a matrix is not constructed. Analysis was undertaken in five parts: (1) a Harris Matrix opinion poll of practices in commercial and academic sectors; (2) a survey of grey literature burial ground report contents; (3) quantification of the effect of the Harris Matrix on bioarchaeological data sets; (4) archive material viability assessment for retrospective Harris Matrix reconstruction; and (5) retrospective Harris Matrix reconstruction from primary archive records. Retrospective Harris Matrix construction was possible on only one-third of sites. Harris Matrix construction during excavation was far more accurate than retrospective reconstruction, but this method should be widely encouraged in bioarchaeological standards and practice, especially given significant implications when interpreting bioarchaeogical data sets. Prevalence rates of pathology were altered in every instance in the 15 cases analyzed.

Keywords: stratigraphy; burial; cemetery

 

Die Harris-Matrix ist ein wichtiges Werkzeug für die Dokumentation und Interpretation archäologischer Fundorte und die schematische Organisation geschlossener Fundkontexte und Befunde in eine chronologischer Schichtenabfolge. Mit Hilfe von Datierungshinweisen kann eine Harris-Matrix in verschiedene Aktivitätsphasen eingeteilt werden, aber diese Methode wird nur selten für Gräberfelder verwendet, die über mehrere Jahrhunderte in Gebrauch gewesen sein können. Eine Phaseneinteilung dieser Fundorte ist wichtig für bioarchäologische Untersuchungen temporärer Trends des Gesundeheitszustandes und der Demographie, wie Sidell et al (2007) und Penny-Mason und Gowland (2014) dargelegt haben. Zum ersten Mal versucht die vorliegende Studie die Genauigkeit einer retrospektiven Harris-Matrix Rekonstruktion und Phaseneinteilung mit Hilfe primärer Quellen und Datierungshinweisen zu verifizieren. Darüberhinaus wird versucht zu quantifizieren wieviel bioarchäologische Information verloren gehen, falls keine Matrix erstellt wird. Die Analyse umfasst fünf Bereiche: 1) Eine Umfrage zu Praktiken der Harris-Matrix im kommerziellen und akademischen Bereich. 2) Eine Übersicht zum Inhalt der unpublizierten Literatur zu Bestattungsplätzen. 3) Eine Quantifizierung der Auswirkung der Harris-Matrix auf bioarchäologische Datensätze. 4) Eine Bewertung der Möglichkeiten für retrospective Harris-Matrix Rekonstruktionen von archiviertem Material. 5) Eine retrospektive Harris-Matrix Rekonstruktionen von primären Archivdatensätzen. Die retrospektive Erstellung einer Harris-Matrix war nur in einem Drittel der untersuchten Fälle möglich. Eine Harris-Matrix, die bereits während der Ausgrabung erstellt wurde war bei weitem genauer als eine retrospektive Rekonstruktion und dies sollte bevorzugt bei bioarchäologischen Untersuchungen zur Abwendung kommen, besonders im Bezug auf die signifikanten Auswirkungen auf die Interpretation von bioarchäologischen Datensätzen. In jedem der 15 untersuchten Fälle kam es zu einer Änderung der Prävalenzraten.

Schichtenfolge; Gräberfeld; Friedhof


Full Text:

PDF HTML


DOI: http://dx.doi.org/10.5744/bi.2017.1003